„Ein großer Schritt in die richtige Richtung“

Spielbericht der männl. A-Jugend : SG Uckermark 28:29 (15:16)

Manchmal muss man einige Schritte zurück machen, um nach vorne zu kommen. Die Ereignisse aus dem letzten Punktspiel in Wusterwitz waren innerhalb der gesamten Vorbereitungs-Woche wie ein Damokles-Schwert über der Mannschaft. Nicht aufgrund der Leistung, sondern vielmehr war immense Aufarbeitung im Teamzusammenhalt und in der Moral notwendig.

Dies fruchtete. Es fanden sich 8 Jungbären zum Heimspiel in der Wasserturmhalle gegen die SG Uckermark ein. Mehr Personal war nicht möglich: Aus 14 Jungs gehen 4 Verletzte und 2 Krankgemeldete hervor. Man konnte also sagen, alles was möglich war wurde ins Spiel geschickt. Jeder mit purem Willen und einer ganzen Menge Frust im Bauch. Wollte man doch endlich zeigen, dass man in die Brandenburgliga gehört.

Und wer trifft sich hierzu als Gegner besser als der Zusammenschluss aus Schwedt und Angermünde? Hat man doch in der Vergangenheit immer enge Duelle vorgewiesen. Zusätzlich sind beide Teams als Aufsteiger in der aktuellen Saison vertreten.

Die Uckermärker kamen mit einer voll besetzten Bank. Die Zeichen standen also für ein kampfintensives Spiel.

Die Bären starteten konzentriert und stark. Bereits von der ersten Minute an war der Willen, hier 2 Punkte mitzunehmen, deutlich zu Spüren. Kämpferisch holten die Jungs alles aus sich heraus. Ein überragender Colin im Tor brachte außerdem die SG reihenweise zur Verzweiflung. Auf der anderen Seite wurden jedoch ebenso viele Chancen liegengelassen und so ging man mit einem knappen Rückstand von 15:16 in die Kabine.

Die Jungs merkten, hier ist trotz reduzierter Spielerzahl was drin. Sie wollten diese Punkte, diesen ersten Sieg, nun umso mehr. Somit musste auch nicht viel in der Pause gesagt werden und man kam bereits 5 Minuten vor Anpfiff der 2. Halbzeit aus der Kabine. Die Ä-Bären wollten unbedingt, dass es weitergeht.

Im zweiten Spielabschnitt dann also auch dasselbe Bild. Es war eine Spiegelung der 1.Hälfte.

Kampf.

Moral.

Teamzusammenhalt.

Es war ein Paradebeispiel für eine spannende Partie in der Liga und Werbung für den Jugendhandball. Ein echter Handball-Krimi.

In der 40. Minute gab es dann leider eine unschöne Szene. Tim verletzte sich am vorbelasteten Fuß. Wechselmöglichkeiten demnach keine mehr. Fünfter(!) verletzter Spieler.

Nach dem Spiel sollte es aber leichte Entwarnungen geben, er konnte auftreten.

Doch das tat dem Spiel zum Glück keinen Abbruch, die Bären kämpften unermüdlich mit Herz und Willen. Mit etwas mehr Glück wäre sogar noch ein Unentschieden drin gewesen, doch das war uns an diesem Tag nicht mehr hold. Alles Glück war an den Verletzungen (außer Tim blieb zum Glück jeder heil) und im Spielverlauf ausgegeben worden. Der allerletzte Wurf von Nils landete am Pfosten.

Das Spiel endete mit einer bitteren 28:29 Niederlage.

Somit lässt sich letztlich sagen:

Das Vertrauen in jeden Einzelnen Spieler hatte sich ausgezahlt. Am Ende fehlten das Quäntchen Glück und die Alternativen auf der Bank.

Verletzte Spieler kehren diese Woche zurück und werden wieder langsam herangeführt. Wahrscheinlich bereits als Unterstützung am Wochenende, um nun auch endlich auch die ersten Punkte mitzunehmen: Am 25.09.22 geht´s Auswärts zum SV 63 Brandenburg-West. Anwurf ist 13:30 Uhr.

„Alpha-Team“!

Gespielt haben:

Im Tor: Colin

Nils Z (5), Jannes (3), Peter (1), Moritz (5), Olli (6), Tim (5), Willem (3)

Lorenz Busch

- Aktiver Spieler in der männlichen A-Jugend - Social Media Team - (Schiedsrichter)