„Schwerer Start mit viel Pech und resultierenden Problemen…“


Spielbericht der männl. Jugend A aus dem Punktspiel zuhause gegen Teltow/Ruhlsdorf (23:34)

Einleitend: Die Saison geht bereits in der Vorbereitung los. Aufgrund der Ferienzeit und dem Wissen, dass somit 6 Wochen nur eingeschränkt ein ordnungsgemäßes Training möglich ist, begann diese bereits ab 21.06.22. Hier wurde bis zu den Schulferien geackert und geschwitzt und die Grundlage für Weiteres geschaffen. Hauptsächlich ohne Ball, versteht sich. Innerhalb der eingeschränkten Zeit sind Aufgaben verteilt worden, die gewissenhaft von Jedem eigenständig bearbeitet wurden. Die Bereitschaft für den Start in eine neue Altersklasse und in eine neue Liga war von jedem zu spüren.

Danach sollten Vorbereitungsspiele folgen. Hier kamen schon die ersten Stolpersteine. Keines der geplanten Trainingsspiele wurde so ausgeführt. Jedes Mal musste ein neuer Termin, kurzfristig, gefunden werden, oder eben sogar ein neuer adäquater Gegner. Und genau beim letzten Testspiel, 5 Tage vor dem ersten Pflichtspiel, verletzten sich auch noch 2 elementar wichtige Spieler, die bis auf Weiteres einige Wochen ausfallen. 

Somit wurde in noch 2 übrig gebliebenen Trainingseinheiten an der Athletik gefeilt und die Ausfälle taktisch versucht zu kompensieren. So startete man trotz der Widrigkeiten einigermaßen vorbereitet in die erste Partie.

Der Gegner, HSG RSV Teltow-Ruhlsdorf, war ganze 1,5 Stunden vor Anpfiff in der Erich-Wünsch-Halle. Eine gewisse Freude, dass es endlich wieder losgeht und dass man hier auch voll fokussiert auf den Tag gearbeitet hat, konnten Sie ebenso nicht verbergen.

Der Start ins Spiel verlief optimal. Die Abwehr stand, wie angesprochen, robust und aggressiv und im Angriff konnten die Tore wunderbar herausgespielt werden. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Besonders hervorzuheben ist hier Nils, der als eigentlich „etatmäßiger“ Kreisläufer die Aufgabe in Rückraum Mitte stark erfüllte. Zur Halbzeit stand es 13:14 und die Mannschaft war stolz und gleichzeitig selbstbewusst genug, um dies auch in der 2. Halbzeit durchziehen zu können.

Was jedoch in der 2. HZ passierte, ist bisher unergründlich: Der in der 1.HZ stark aufspielende Moritz wurde direkt in die Manndeckung gezogen und kam hiermit, trotz Instruktionen, nicht zurecht. Die Fehler im Spielaufbau häuften sich, ebenso die Fehlwürfe und auch die Konstanz in der Abwehrarbeit war nicht vorhanden. Schnell baute Teltow/Ruhlsdorf die 1-Tores-Führung binnen 8 Minuten auf 8 Tore aus. Es wurde viel versucht und umgestellt und danach konnten sich die A-Bären auch tatsächlich wieder fangen, wurden aber im Spielfluss erneut unterbrochen. Diesmal von Verletzungspech. Ganze 3 Spieler verletzten sich und konnten die Parte nicht mehr zu Ende führen. Bei Zweien davon ist der Einsatz in der nächsten Woche unklar.

Das Spiel endete nicht unverdient, in der Höhe jedoch leider zu deutlich, mit 23:34.

Fazit:

Die Mannschaft kann noch nicht: 

Auf taktische Umstellungen des Gegners reagieren und sofort umschalten.

Die Mannschaft kann noch nicht: 

Einen kühlen Kopf bewahren und weiterhin das System und den Plan konsequent durchspielen.

ABER

Die Mannschaft kann auf alle Fälle Brandenburgliga spielen. Die erste Halbzeit war sinnbildlich dafür und gibt Hoffnung, auf die Spiele, die noch kommen

Die Mannschaft kann Verletzungen kompensieren und zumindest annähernd deren Aufgaben erfüllen

Die Mannschaft kann Zusammenhalten und im Team zusammenspielen.

Die Trainingsarbeit der nächsten Tage ist klar. Mit dem Ziel, die Leistung auf 60min konstant zu halten, geht es am 10.09.22 nach Wusterwitz. Anwurf ist hier um 14 Uhr.

„Alpha-Team“!

Gespielt haben:

Im Tor: Colin, Nikolaos

Nils (2), Jannes (4), Eric (2), Peter (1), Lennart (1), Olli (4), Moritz (7), Willem (1), Lorenz (1)

Lorenz Busch

- Aktiver Spieler in der männlichen A-Jugend - Social Media Team - (Schiedsrichter)